Hier möchte ich nun fremde Werke bringen, die ich so durchs Stöbern gefunden habe. Es sind wundervolle Werke, die auch mir aus der Seele sprechen. Wenn ich hier gegen ein copyright verletze, so mailt mir bitte und ich werde es sofort löschen. DANKE !!!

Zwiespalt

Ich lächle und doch bin ich unglücklich.

Ich lache und doch möchte ich weinen.

Ich hasse meinen Erzeuger, denn mehr ist er nicht für mich,

aber dennoch ist er irgendwie mein Vater.

Ich liebe meine Mutter und doch verachte ich sie

für viele Taten und Worte.

Ich schreie nach Aufmerksamkeit und doch möchte ich allein bleiben.

Ich möchte leben und doch wäre ich manchmal gerne tot.

Ich möchte frei sein und doch bin ich in mir gefangen.

Ich möchte nie mehr Schmerzen spüren und nie mehr

rote Tränen weinen und doch schneide ich mir dir Arme blutig,

immer und immer wieder,

bis mich der Schmerz für ein paar Sekunden spüren lässt,

daß ich am Leben bin!

Schmerz meiner Seele

Mein Herz ist Schwarz

Es lebt nicht mehr

Ich fühle den Schmerz

Der Schmerz meiner Seele

Er erdrückt mich

Lässt mich nicht mehr los

Ich kann nicht entkommen

Alles ist Dunkel

Was ist nur geschehn

Alles ist kalt

Ich kanns nicht verstehn...

Abschied.....

In den Tagen der Einsamkeit,

da warte ich auf Geborgenheit.

Doch zu geben vermag mir diese niemand mehr.

Denn mein Herz ist schon zu geschunden.

Wenn ich in die meine Seele sehe,

so sehe ich nichts als Dunkelheit und Schmerz.

Bin am Ende!

Kein Lachen.

Kein Weinen.

Kein Stolz.

Kein Leben...

Alles ist leer in mir,

bin nur noch ein Schatten,

ein Schatten im Licht der Finsternis...

Ein Schatten meiner selbst.

Kann nicht mehr reden,

bin stumm und taub.

Ich höre nicht mehr das Lachen anderer Menschen.

Bin Blind,

sehe nicht mehr diese Unbeschwertheit

in den Gesichtern kleiner Kinder.

Bin gelähmt, spüre nicht mehr die Wärme,

in den Herzen anderer Menschen.

Bin kalt und verlassen.

Meine Augen so ausdruckslos und ein Blick in sie,

läßt dich zu Eis erstarren.

Bin nur noch ein Fetzen,

ein Haufen Elend.

Ich will endlich gehen.

Endlich weg von hier.

An einem Ort verweilen,

der mich vermag zu wärmen und zu lieben!

Hier kann dies niemand mehr.

Ich habe es satt mein Leben,

geschaffen aus Finsternis.

Bin Untot, nicht mehr!

Ich werde jetzt gehen und einfach sterben...

Lebt wohl all ihr tapferen Seelen,

die ihr noch genügend Kraft und Hoffnung habt zum Leben.

Lebet gut und bescheiden!

Lasst ab von all den finsteren Dingen.

Lebt im Licht und mit der Liebe!

Begeht nicht den selben Fehler,

wie ich es einst getan!

Lasst euch nicht wie ich,

durch die Worte anderer verletzen!

Für mich ist leider alles verloren.

Ich kann gehen,

da niemand da, der mich vermisst!

Kann den Tod erfahren,

mal sehen wie er ist!

Nichts als Dunkelheit

Hat das Leben einen Sinn,

für den es sich lohnt zu kämpfen?

Wenn ja WARUM?

Ich stecke in einem dunklem Loch und komm nicht raus,

überall ist es dunkel,

ich fühle mich einsam, verlassen und ungeliebt.

Ist dort jemand der meine Schreie :-o hört?

Wenn ja - dann bitte helfe mir!!!

Wo bist DU ?

Du kannst die selbe Sonne wie ich sehen,

Du kannst den selben Mond wie ich sehen,

Du kannst die selben Sterne wie ich sehen,

Du kannst aber nicht die Tränen sehen,

die ich weine!!!

Leben

Den Augenblick zu leben, der ist leicht,

Einen ganzen Tag dagegen sehr schwer.

Irgendwann sag ich, es reicht!!!

Ich fühl mich hilflos, schlecht und leer,

Und an dem Tag werd ich gehen,

Und niemand wird mich je wiedersehen.

Kennst Du das Gefühl.....

Du möchtest mit jemanden reden,

und Du kannst es nicht?

Du möchtest gerne Nähe spüren,

doch Du kannst diese nicht ertragen?

Du möchtest die Maske fallen lassen,

aber Du traust Dich nicht?

Wenn es Dir so geht wie mir,

Vertraue mir, denn Ich verstehe Dich!

Ende von allem

Ich kann nicht mehr und Ich will nicht mehr,

Ich sehne mich nach dem Tod,

dem Ende von allem.

Ich sehe keinen Sinn mehr.

Ich hasse mich.

Wann hat das alles ein Ende?

Wann bin Ich erlöst und frei?

Hilflosigkeit, Leere, Mißachtung gegen mich,

Trauer und lauter Fragen, all das beherrscht mich

und läßt mich nicht mehr los.

Es ist zu einem zu großen Teil von mir geworden

und ich habe nicht den Mut dagegen anzugehen,

weil ich nicht weiß, wofür oder gar für wen?

Ich kann doch auch nicht für andere leben

und ja zum Leben sagen?

Ich muß es für mich wollen und in die Tat umsetzen,

aber wie?

Wie soll das gehn, wenn ich mich hasse

und vor langer langer Zeit aufgegeben habe

und nicht weiß wo?

Wo genau habe ich mich aufgegeben?

Ich weiß es nicht!

Wie soll es weiter gehen mit mir?

Was wird aus mir?

Was mache ich nur mit mir selber?

Wieso will ich mich wegradieren?

Wieso quäle und zerstümmle ich mich selber?

Kann ich mich nicht selber lieben und gern haben?

Stummer Schrei

Keiner hört Ihn, den Schrei!

Den Schrei um Hilfe, um Zuflucht und Geborgenheit,

man ist allein, allein und sieht kein Licht.

Es scheint alles vergebens und sinnos, wozu das alles?

Wo gehört man hin?

Wo ist der Platz?

Wo ist man frei?

Wann hört man auf sich zu quälen?

Gibt es eine Erlösung von allem?

"Ode an den Todesengel"

Du bist der Stern, der micht leitet, schöner als Mondenschein,

erhaben, einer Königin gleich.

Dein Lächeln, Befreiung und Verführung,

welche Versuchung für mein leidendes Herz.

Will und kann Dir nicht widerstehen,

möchte versinken in Deinem Totenreich,

will entflammen an der Glut Deines Leibes.

^^°v°^^

Nicht eine Minute habe ich verbracht,

in der ich nicht an Dich gedacht habe.

Will nicht schlafen und so doch, möcht ich von Dir träumen.

Möchte Deine unergründlichen Augen sehen

und durch sie bis auf Deine dunkle Seele blicken,

um darin zu versinken.

Du hast ein Feuer in mir entzündet

und ich verzehre mich nach Dir.

Ich rieche den Duft Deiner Haare,

sehe die Geschmeidigkeit Deiner Bewegungen,

erahne die Leidenschaft Deines Herzens,

erkenne den Liebreiz Deiner Gestalt.

^^°v°^^

Ich danke Dir dafür, daß es Dich gibt

und das Schicksal es ermöglicht,

Dir am Ende meiner Zeit, begegnen zu dürfen.

Von nun, bis ans Ende meiner Tage,

möchte ich Dir dienen,

das tröstliche Schattenlicht Deiner Seele möchte ich in mir aufnehmen.

Ich will mit dir verschmelzen,

denn ohne Dich kann ich nicht sein.

^v^ §|R [G®£¥hµÑ+£®] ^v^

"Schattenlicht"

Kennst du das herrliche Schattenlicht,

welches die Seele erhellt in deiner letzten Stunde?

Der sanfte Vorhang, der sich über dich legt

und vom grellen Lichte des Lebens befreit?

Kennst du die Süße der unbeschwerten Dunkelheit,

der endlosen Ruhe, der besinnlichen Stille

jenseits der täglichen Pein?

^^°v°^^

Wie schön ist doch der Weg, der vor uns liegt

und den so viele vor uns gegangen sind.

Ist doch das Verlöschen das eigentliche Erblühen des Geistes.

Dunkler Meister, erlöse mich aus meiner Gefangenschaft,

befreie mich von der Qual des Seins,

welche ich nie gewählt habe.

Sei gütig, lasse mich eintauchen in dein Reich der ewigen Finsternis.

Nimm mich aus dem Brennen der Sonne

und der Anfeindung der sich wiederholenden Tage.

^^°v°^^

Lass mich zu denen, die den köstlichen Pfad vor mir genommen

haben und nun frei sind, denn ich bin ein Sklave,

gefangen im Leben.

Ich suche meine Rettung in den Nebeln und Schatten,

die du gütig ausgebreitet hast, um uns Zuflucht zu gewähren.

^v^ §|R [G®£¥hµÑ+£®] ^v^

"Der Dunkle Meister"

Ich wandelte im finsteren Tal und durchschritt

des Fegefeuers heiße Glut.

Die Todgeweihten grüßten mich auf meiner ruhelosen

Reise durch die unendlichen Weiten des Hades.

^^°v°^^

Frei von jeder Existenz plagte mich keine Pein,

kein Schmerz quält meinen Leib.

Erlöste mich doch Der Dunkle Meister,

welcher nur mit einem Hieb

die Reihen der Aufrechten zu lichten wusste

und uns eingehen ließ in die herrliche Welt der Finsternis.

^^°v°^^

Ich schaute die Unendlichkeit

und fand an ihr meinen Wohlgefallen.

Gibt es Süßeres als zu Verlöschen,

im Angesicht des Dunklen Meisters,

der unser aller Herr werden wird?

^^°v°^^

Nun streife ich umher und bemitleide jene,

die mein Glück nicht zu Teilen vermögen,

sich nicht an der Kälte der Nacht

und am Scheine Lunas ergötzen.

^v^ §|R [G®£¥hµÑ+£®] ^v^

 

m:

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!