Diese Seite nannte ich ursprünglich Schweigen, weil nie wieder ein Wort über meine Lippen kommen sollte, um mich vor neuerlichen Enttäuschungen zu schützen. Doch habe ich mein Schweigen immer wieder gebrochen und ich lasse mir auch meinen Mund nicht verbieten. Nun, Tränen werden mein Leben wohl immer beherrschen, das lässt sich auch nicht verhindern. Doch werde ich jetzt auch diese Seite umgestalten. Ich habe lange überlegt, wie ich die Seite nun nennen soll und das Beste, was mir eingefallen ist, war Wahnsinn, denn ich denke, was ich schreiben werde, kann man gar nicht anders bezeichnen. Das Bild werde ich auch stehen lassen, weil es auch meinem ICH sehr entspricht, denn in meinem Leben wurden mir zu viele Messerstiche in mein Herz gestossen und haben es in tausend Stücke zerfetzt.

Ich werde hier 2 Briefe veröffentlichen. Der eine Brief ist von mir und der andere Brief von meiner sog. Ex-Mutter. Dies geschah voriges Jahr, als ich meine sog. "Familie" endlich zur Hölle schickte, um ein neuen Leben zu beginnen. Es war die einzige Möglichkeit für mich, endlich meine Ruhe vor ihnen zu finden. Das dachte ich zumindest.

Dies ist nun mein Brief, den ich damals an meine Familie bzw. an meine Mutter geschrieben hatte:

AN MEINE MUTTER

Das wird das letzte Mal sein, daß du von mir etwas hörst bzw. zu lesen bekommst.

Weißt du, was ich nach deinem letzten Anruf getan habe? Ich habe mir die Arme blutig geschnitten, so verletzend und voller Unverständnis waren deine Worte an mich.

Ja, ich wollte ihm ein Geschenk machen zu seinem 60er. Ich wollte ihm meinen Tod schenken, doch leider haben meine Messer nicht geschnitten. Jetzt habe ich was anderes gefunden.

Was soll ich Großartiges schreiben? Du verstehst es sowieso nicht oder willst es nicht verstehen. Du hast nie gefragt, wie es mir wirklich geht. Du hast mich nie gefragt, warum ich nicht mehr leben will. Du hast mich nie gefragt, was in mir vorgeht. Du willst es auch gar nicht wissen. Typisch Kaff, wo alles unter den Boden gekehrt wird.

Du hattest mir mal gesagt, daß du es nun schon so lange mit ihm ausgehalten hast und daß du es auch weiterhin mit ihm aushalten wirst. Nun ja, wenn du meinst. Du hattest auch mal gesagt, er habe sich um 160 Grad geändert. Ja, das habe ich gesehen, als ich das letzte Mal unten war. Ein Mensch wie er wird sich nie ändern. Er ist und bleibt ein Dreckschwein. Seine wenigen guten Seiten kann ich nicht mehr sehen, zu sehr überwiegen seine dunklen Seiten. Ich bin es leid, daß du mich anrufst und mich mit Zeug volllabberst, das mich nicht mehr interessiert. Du denkst vielleicht, es ist leicht für mich, mein Zu Hause zu vergessen, wo ich aufgewachsen bin, meinen Wald usw. Nein, es ist die Hölle, aber es muß sein.

Doch du sollst eins wissen: Ich habe dich immer geliebt, aber ich wünschte mir, du hättest mich nie geboren. Und mein sog. "Erzeuger": Den werde ich verachten und hassen bis zu meinem letzten Atemzug, dafür, daß er durch sein Verhalten in meiner Kindheit und Jugend mein Leben zugrunde gerichtet hat. Er hat mich zu dem gemacht, was ich nun bin.

Es ist schwer, aber ich möchte mit euch nichts mehr zu tun haben. Ihr seid für mich gestorben, so wie ich für euch von nun an gestorben bin. Ich möchte dieses Kapitel meines Lebens ein für alle mal abschließen. Ich sehe es als letzten Ausweg.

Oh, es gäbe noch viel zu sagen, doch du willst es sowieso nicht hören, also lasse ich es lieber.

Wenn du wieder von mir hörst, dann nur von meinem Tod. Dann weißt du, daß ich es nicht geschafft habe, daß ich all das nicht überwinden konnte.

Ich werde mein Leben gehen, auch wenn ich es ohne Seele und ohne Herz gehen muß, aber es muß sein. Es ist die einzige Möglichkeit für mich, zu überleben.

Leb wohl,

MANUELA

Dies ist nun der Brief von meiner Ex-Mutter, den ich auf meinen "grauenvollen" Brief von ihr erhalten habe:

Liebe Manuela!

Ich schreibe Dir einen Brief, weil wir miteinander nicht mehr reden können. Es tut mir leid. Ich kann nicht gut schreiben. Ich will Dir auf Deinen grauenvollen Brief antworten.

1. Ich frag Dich immer wenn ich Dich anrief wie es Dir geht. Ich kenne es an Deiner Stimme ob es Dir gut oder schlecht geht.

2. Ich verstehe Dich ganz gut besser als Du dich selbst. Es tut mir leid was damals passierte. Ich kann es auch nicht mehr ändern. Wir sind alle Menschen mit Fehlern auch Du hast welche auch früher schon. Irgendwann sollte man einen Strich machen und versuchen zu verzeihen vergessen kann man es ohnehin nicht. Du solltest weniger Einfluß von wildfremden Menschen annehmen. Es wäre besser für Dich. Du bist zu sehr labil dafür und das macht Dich noch mehr kaputt. Du hast Dir von mir noch nie etwas sagen lassen früher und auch jetzt nicht. Es tut mir deswegen sehr leid weil ich nicht weiß wie ich Dir sonst helfen könnte.

3. Es tut mir nicht leid das ich dich geboren habe auch die anderen zwei. Ihr habt mir viele schlaflose und tränenreiche Nächte gemacht, du heute noch. Vielleicht nimmst du deine schwarze oder rosa Brille ab. Dann kannst du besser in die Welt blicken du siehst dann das es auch hell ist und schön zu leben ist. Verzeih meine Fehler ich kann nicht gut schreiben mir tun schon die Finger weh. Vielleicht vergißt du doch nicht daß du eine Mutter hast und können uns wie normale Menschen unterhalten. Es liegt an Dir nicht mehr an mir. Vielleicht kann uns der Herrgott helfen wir sollten vielleicht mehr beten. Ich hoffe Du liest den Brief dann kannst du wenigstens über meine schreibweise lachen. Ich will versuchen Dich in Zukunft nicht zu nerven. Ich wünsche Dir alles gute und ein besinnliches Weihnachtsfest ein neues Jahr 2003 hoffentlich besser als das Alte. Alles gute zu Deinen kommenden Geburtstag.

Mama

Was soll ich nun dazu sagen bzw. schreiben? Ich hätte mir den Brief sparen können, denn sie hat nichts davon verstanden bzw. will es nicht verstehen, will nicht wahrhaben, was geschehen ist und weiterhin darüber hinweg sehen. Ihr Worte, Hohn in meinen Ohren, ich solle verzeihen und auch noch zu Gott beten. Als ich diesen Brief von ihr bekam, habe ich ihn immer wieder durchgelesen, weil ich es einfach nicht glauben konnte, was sie da schrieb. Und zu seiner 60er, das war wohl das größte Glanzstück. Sie rief mich damals an und sagte, daß sie gedacht hätte, daß ich nach Hause komme, um seinen 60er mit ihnen und der Verwandtschaft zu feiern. Ich konnte es nicht fassen, daß sie dies zu mir sagte, daraufhin auch meine Aktion. Ich war unfähig zu sprechen und habe mir nur mehr meine Arme blutig geschnitten, weil ich es nicht mehr aushielt. Jeder der dies hier liest, soll sich seine eigenen Gedanken darüber machen. Ich habe schon zuviele Gedanken darüber verloren und die führten zu nichts. Und es treibt mich auch noch in den Wahnsinn, je mehr ich darüber nachdenke, daher finde ich die Bezeichnung dieser Seite gar nicht so schlecht. Oh, ich könnte noch viel dazu schreiben. Angefangen schon mal mit dem, daß ich mich mit wildfremden Menschen abgebe und das per Netz. Sie kapiert scheinbar nicht, daß ich endlich Menschen gefunden habe, die Ähnliches erlebt haben, mit denen ich sprechen kann, denen ich mich anvertrauen kann usw., aber ich will einfach nichts mehr dazu schreiben,denn der Brief sagt ja wohl schon alles, vor allem jenen, die mich und mein Leben kennen. Tja, auch nach diesem Brief hatte ich keine Ruhe. Da ging dann der Terror übers Telefon los. Nun habe ich seit Mitte Dezember vorigen Jahres eine Geheimnummer, aber auch das nützte nichts, denn daraufhin ging der Terror übers Handy los. Ich hätte mein Handy am Liebsten gegen die Wand geschmissen. Muß ich mir nun auch noch ein Neues kaufen oder es immer abgeschalten lassen? Das kann ich nicht, denn ich bin ja auch arbeitslos und muß daher auch ständig erreichbar sein. Das Einzige, was mir eingefallen ist, ist, daß ich mich noch erkundigen kann, ob es vielleicht auch möglich ist die Rufnummer meines Handys ändern zu lassen, dann hätte ich wirklich endlich meine Ruhe. Dann könnte sie mich wirklich nur mehr schriftlich erreichen und das wäre das geringere Übel, denn die Briefe kann ich ungelesen zerreissen und in den Müll schmeissen.

Tja, es war nun auch schon schwierig genug für mich, dies hier niederzuschreiben und es hat mich wieder Tränen gekostet. Ich weiß nicht, ob ich das mit meiner 2. HP schaffen werde. Ich habe ja vor auf meiner 2. HP nur über mein Leben zu schreiben, alles niederzuschreiben, was passiert ist und mir angetan wurde. Ich habe sie ja schon angefangen, wie einige bereits wissen. Doch ist das Ganze natürlich auch so schon ein schweres Vorhaben. Ich versuche mein Leben irgendwie aufzuteilen, damit nicht alles auf einer Seite steht. Eine Seite über meine Ex-Beziehungen habe ich ja schon im Großen und Ganzen fertig, aber natürlich vergisst man das Eine oder Andere und ich muß daher auch immer wieder ergänzen, wenn mir doch noch etwas dazu einfällt. Ich weiß nocht nicht, wie ich mit meiner 2. HP weiterfortfahren werde. Es sind natürlich auch viele Gedächtnislücken da, kann mich an vieles nicht mehr so genau erinnern. Doch dies gehört wohl jetzt doch eher zu meiner 2. HP.

 


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!